Auf dem rechten Rheinufer direkt an der Mündung des Flusses Wied liegt der Fremdenverkehrsort Neuwied. Die schöne Umgebung am Fuß des Westerwaldes war bereits 1653 ein guter Grund, hier eine Ansiedlung zu gründen. Heute ist das im Norden nur zehn Kilometer nordwestlich von Koblenz gelegene Neuwied Kreisstadt und bietet rund 65.000 Einwohnern eine Heimat.

Das Stadtgebiet dehnt sich über die rechtsrheinische Seite der Saynmündung bis zu den ersten Höhen des Westerwaldes aus. Damit umfasst Neuwied eine Fläche von 86,5 Quadratkilometern. Eine Menge Neuland, die vom Immobiliensachverständigen in Augenschein genommen werden muss. Die Innenstadt liegt teilweise an einem alten Nebenarm des Rheins und ist daher hochwassergefährdet, was sich natürlich auf die Wertermittlung bei Immobilien auswirkt.

Neuwied besteht neben der Innenstadt aber noch auch zwölf Stadtteilen, die für das Sachverständigenbüro für Immobilienfragen nicht weniger interessant sind. Ob Block, Altwied, Gladbach, Engers, Feldkirchen, Irlich, Heimbach-Weis, Niederbieber, Oberbieber, Segendorf, Torney oder Rodenbach alle Stadtteile haben ihr ganz persönlichen Reiz. Zwar ist die Stadt Neuwied noch relativ jung, steht aber auf historischem Boden, was für gewisse Prägungen in den Stadtteilen sorgt.

Insbesondere die Infrastruktur sagt für den Immobiliengutachter viel über eine Stadt aus. Da Neuwied eine industriell geprägte Stadt ist gibt es im Stadtgebiet viele Gewerbe- und Industriegebiete. Der Stadtgröße angepasst sind auch die Handels- und Dienstleistungsangebote mit Banken, Groß- und Einzelhandel, Transportunternehmen und 2 Krankenhäusern. Diese Fakten fließen natürlich in die Wertermittlung eines Immobiliengutachters mit ein.

Ebenso wichtig für die Beurteilung durch das Sachverständigenbüro für Immobilien ist die verkehrstechnische Anbindung der Stadt, die in Neuwied durch die Bundesstrassen 9, 42 und 256 gewährleistet ist. Die in Stadtnähe als Schnellstrassen ausgebauten Verbindungen führen in wenigen Fahrminuten zu den Autobahnen 3, 48 und 61. Auch das Eisenbahnnetz, welches den Bahnhof Neuwied mit der Strecke Köln-Wiesbaden und der Strecke Neuwied-Koblenz ausstattet, sorgt für einen großräumigen Einzugsbereich der Stadt. Ein besonders gut ausgebautes Radwegenetz führt entlang der Deutschen Limes-Strasse. 818 km Radwege für den besonderen Freizeitspass der in den Neuwieder Stadtteilen Niederbieber, Rodenbach, Oberbieber und Heimbach-Weit angesiedelten Einwohner. Hinzu kommen zudem zwei in Neuwied befindliche Binnenhäfen mit Anlegestellen für Ausflugsschiffe. Eine erfreuliche Gegebenheit für jeden Immobiliensachverständigen.

Immobiliengutachter empfehlen Neuwied insbesondere kinderreichen Familien als Standort, da sich mehr als fünfzig Schulen hier befinden und für eine gute Ausbildungssituation sorgen. Neuwied wird daher häufig auch mit dem Beinamen “Stadt der Schulen” tituliert. Zu den Bildungsstätten zählen zwei allgemeinbildende Gymnasien, zwei Realschulen, eine Realschule plus, drei Hauptschulen sowie eine Duale Oberschule mit wirtschaftlichem und technischem Schwerpunkt, drei berufsbildende Schulen, eine Walddorfschule, zwei Krankenpflegeschulen, eine Kinderkrankenpflegeschule und zwölf Grundschulen.  Zudem befindet sich in Neuwied die deutschlandweit einzige Bundesfachschule des Lebensmitteleinzelhandels sowie Schulen für Schüler mit besonderem Handycap oder Behinderungen wie die Landesblindenschule, das Begabtenzentrum Rheinland-Pfalz, weitere Förderschulen und eine Gehörlosenschule. Damit ist für eine umfassende Ausbildungsmöglichkeit aller 64.593 Einwohner (Stand 30.06.2012) gesorgt, meinen Immobiliengutachter.